Stromboli

Zustand des Vulkans Stromboli bereitet Experten sorgen

Während der Ätna seit drei Tagen wieder erhöhte Aktivität aufweist, ist nun auch am Stromboli verstärkte Aktivität zu beobachten. Wie viele wissen, ist der Vulkan Stromboli ständig aktiv und in unregelmäßigen Abständen kommt es aus mehreren Krateröffnungen zu größeren und kleineren Eruptionen. Ein Schauspiel, das normalerweise massenhaft Touristen auf die Liparischen Inseln zieht. Hier kann man einen Vulkan aktiv erleben. Aber aktuell sind die Eruptionen gewaltiger. Gestern umflog ein Helikopter aus Lamezia Terme (Catanzaro) auf Anweisung des Zivilschutzes den Stromboli. An Bord waren zwei Vulkanologen und ein Mitarbeiter des Zivilschutzes, um die Lage rund um den Stromboli zu beobachten und Abschätzungen zu treffen. Aktuell ist die Lage am Stromboli unter Kontrolle.

Update 15.1.2013:
Neben dem Stromboli zeigt auch der Ätna wieder strombolianische Aktivität – aber am Ätna sieht die Lage normal aus. Hingegen am Stromboli auf den Liparischen Inseln schaut es ein wenig anders aus. Hier bereitet der Zustand des Vulkans Sorgen. In den letzten Tagen stieg die strombolianische Aktivitäten sehr stark an. Insbesondere wurden in den letzten Stunden wurden über 23 seismischen Aktivitäten mit Lavaaustritt entlang der Sciara del Fuoco gezählt. Die Experten des INGV, des Nationales Institut für Geophysik und Vulkanologie in in Catania, Palermo und Neapel beobachten die Lage am Stromboli sehr genau – man geht nicht davon aus, das es das Ereignis von 2002 sich nicht wiederholen wird, aber genaue Vorhersagen kann man nicht geben.

Am Dienstag wird ein Team des nationalen Katastrophenschutz auf Stromboli entsendet, um die lokalen Behörden und die Gemeinden bei der Arbeit zu unterstützen. Aktuell möchte man vorbereitet sein, sollte es einen Tsunami geben durch den Ausbruch des Stromboli – wie es bereits vor 10 Jahren schon mal passiert ist. Hier gab es auf den anderen Liparischen Inseln Überschwemmungen und umfangreiche Schäden, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden. Man rechnet zwar nicht damit – aber man ist vorsichtig. Aktuell finden auf Grund der starken Aktivität des Vulkans keine Aufstiege für Touristen statt.

Update 16.1.2013:
Der Vulkan Stromboli bleibt weiterhin aktiv. Die Zivilschutzbehörde und die Experten des INGV, des Nationales Institut für Geophysik und Vulkanologie sind in erhöhter Bereitschaft, sollte sich die derzeitige Situation doch noch verschlechtern oder eskalieren. Aktuell scheint alles soweit unter Kontrolle zu sein. Aktuell macht nur das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Die ersten Boottransfers am Morgen konnten zu den Inseln noch durchgeführt werden, doch danach musste der Schiffsverkehr eingestellt werden wegen des anhaltenden Sturms. Trotz der anhaltenden Zusicherungen der Behörden Verunsicherung der Bewohner bleibt, vor allem diejenigen, die die Insel nicht verlassen haben, um Schutz zu suchen. Eine Evaktierung der Insel würde es bei diesem Wetter sehr schwer machen, da auch hier die Rettungshubschrauber Probleme kriegen würden wie die Schiffe. Aktuell bleibt aber die Lage weiterhin unter Kontrolle.

Impressionen vom Stromboli

Top